Hilfe bei Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen

Einfache und effektive Hilfe gegen Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen


Wer schwanger ist, muss sich auch meist mit demThema Schwangerschaftsstreifen auseinandersetzen. 70 bis 90 Prozentaller Schwangeren haben mit Dehnungsstreifen zu kämpfen – und vieleFrauen bekommen selbst ohne je schwangr gewesen zu sein.
Es gibt jedoch Mittel zum Vorbeugen und Entfernen der ungeliebten Streifen.

Schwangerschaftsstreifen entstehen durch eine starke Dehnung des Gewebes.
Es sind feine Risse in der Unterhaut, die rötlich durchschimmern und betroffenen Frauen das Leben schwermachen. Mit der Zeit werden die als Streifen sichtbaren Risse blasser, vernarben und sind schließlich nur noch als feine weiße Linien sichtbar.

Jüngere Frauen sind öfter von Schwangerschaftsstreifen betroffen als ältere. Das liegt daran, dass die Haut über weniger stabiles Kollagen verfügt als ältere Haut.Jüngere Haut ist auch deutlich empfindlicher. Besonders anfällig für die lästigen Dehnungsstreifen sind Bauch, Brüste, Hüften, Po, Oberschenkel und Oberarme.
Die Ursache ist nicht immer nur eine Schwangerschaft -auch starke Gewichtszunahme, extremes Bodybuilding oder schnelles Wachstum bei Kindern und Teenagern können die Dehnungsstreifen, in dermedizinischen Fachsprache "Striae cutis distensae" genannt, hervorgerufen werden. Menschen mit einer angeborenen Bindegewebsschwäche sind wesentlich anfälliger für Dehnungsstreifen.